Vergangenheit ist nicht nur Bilder, Vergangenheit ist auch erinnern. Was geschrieben ist, wird nicht vergessen.

 Interessante Inhalte auf einen Klick  

Termine

Stammtisch: 

Wir treffen uns jeden 2. Mittwoch im Monat im TV-Heim  in Möglingen  zu einem zwanglosen Zusammensein.  Meist sind es zwischen 2 - 6 Mitglieder  oder Freunde des Heimatvereins.

Mir schwätzet iber älles megliche.

Mittwoch, 09.12.2020, 19.00 Uhr imTV-Heim - findet nicht statt

 danach: Mittwoch, 13.01.2021, 19.00 Uhr im TV-Heim ??


Am Sonntag, 06. Dezember 2020, 14.00 Uhr  findet die nächste  Führung durch Alt-Möglingen nicht statt - 

Walter Reichert erzählt aus der Geschichte Möglingens, zeigt die alten Häuser und wie Möglingen früher ausgesehen hat und was im Ort wichtig war. Alle Teilnehmer erhalten eine kleine Broschüre mit Bildern der nicht mehr vorhandenen Häuser. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr vor dem Rathaus. Dauer ca. 2 Stunden.  Kosten 3,- €

Sonderführung für Gruppen sind auch an anderen Terminen möglich

(Tel. 07141 481280 oder kontakt ät heimatverein-moeglingen.de)

November 2020 Unser Monatskalender 2021 ist pünktlich im November fertig geworden. Auf dem Deckblatt und den 12 Monatsblättern sind jeweils 2 große Abbildungen mit alten und aus der gleichen Perspektive neuen Ansichten von Möglinger Gebäuden und Straßen zu sehen. Der DIN A4 Kalender kostet nur 5 Euro. Sie können ihn erhalten bei der VR-Bank in Möglingen, beim Obst- und Geflügelhof Giek im Laden und auf dem Markt donnerstags im Löscher und samstags beim Rathaus. zur Ansicht  

Termine 2020:

11./12.7.20 Straßenfest

7.9.20 Umzug Pflerdemarkt Bietigheim

20.9.20 Apfelfest

18.10.20  Kirbe

 

November 2020 Der Heimatverein hat von der Gemeinde Möglingen für den ausgefallenen Ehrenamtsabend Geld erhalten. Diese Summe haben wir aufgestockt und 500 € dem DRK Möglingen gespendet, damit dringend erforderliche neue Digital-Funkgeräte gekauft werden können.  
September 2020 Im Archiv Möglingen werten wir die Möglinger Kaufbücher des 19. Jahrhunderts aus. In die Bücher wurden alle Verkäufe von Gebäuden, Äckern, Wiesen, Weinbergen und Gärten eingetragen. Bis zur Einführung von Gebäudenummern wurde die Lage beschrieben wie z. B.: "mitten im Dorf neben Johann Georg Pflugfelder und und Johannes Kienzle". Die Erfassung ist  abgeschlossen, dies sind über 1000 Eintragungen:  Liste  
August 2020 Im Archiv Möglingen haben wir Listen entdeckt, in denen für die Zeit zwischen 1834 bis 1882 und zwischen 1909-1917 auswärtige Dienstboten und Arbeitskräfte verzeichnet sind. Das sind Knechte und Mägde bei Möglinger Bauern oder wandernde Handwerksgesellen, die entweder nur wenige Wochen oder mehrere Jahre beschäftigt wurden. Einige wurden auch sesshaft und heirateten hier.  Viele der Personen kamen aus der näheren Umgebung, aber auch aus ganz Württemberg, Baden und Bayern.  Liste          Bericht in MN  
12.08.2020

Rätsel gelöst  - die NN Hartlieb  hieß  mit Vornamen Barbara

 Das Heimatbuch Möglingen bezeichnet die Familie Imlin als eine der interessantesten Möglinger Familien des 16.Jahrhunderts und widmet ihr einen umfangreichen Beitrag ( S.124-126). 1515 wurde der Möglinger Widdumhof ( Spitalhof) an Wolf Emlin aus Oßweil verliehen. Er hatte die Tochter des Möglinger Bauern Hans Hartlieb geheiratet. Unbekannt war bislang ihr Vorname. Nomen nescio bedeutet ich weiß den Namen nicht und wird in Dokumenten als Kürzel N. N. verwendet. Dies ist nicht ungewöhnlich für die Namen von Ehefrauen aus der Zeit, jedoch fehlt häufiger der Familienname als der Vorname. Im  Hauptstaatsarchiv Stuttgart existiert ein Geburtsbrief  vom 16.Mai 1573 für Hans Imlin, Sohn des Wolf Imlin und seiner Ehefrau Barbara Hartliebin ( H 52a U92) Diese umfangreiche Urkunde aus Pergament  ausgestellt vom Schultheiß und Gericht zu Möglingen,  Amt Gröningen gelangte als eine der Archivalen des Germanischen Nationalmuseum 1341-1834 in Nürnberg  im Jahr 1862 als ein Geschenk der Kgl. Museen in Berlin nach Stuttgart.

Wie der Geburtsbrief,  der vor der Zeit der Pässe  vor allem ein persönliches Reisedokument war und die Rechtschaffenheit und Abstammung als Freier Bürger (nicht Leibeigener) attestierte in die Archive kam, ist nicht bekannt.  Hans Imlin, der 1573  schon  59 oder 63 Jahre alt war   und 1586 starb  wollte wohl zu einem seiner sehr weit entfernt lebenden Kindern reisen.  Er war 1549 der Widdummaier, 1554 wird er als Ratsmitglied und 1566 als Gerichtsmitglied genannt. Der Brief nennt dabei seine verstorbenen Eltern.  Barbara Hartlieb, die aus der seit 1350 urkundlich nachweisbaren Möglinger Schultheißen und Hofmaierfamilie Hartlieb stammte,  wurde um 1485 geboren, sie war eine Großnichte des berühmtesten Möglingers, dem  in der Wissenschaft wohlbekannten  Literaten und Leibarztes Johannes Hartlieb (um 1400 Möglingen – 14. Mai 1468 München) , sie ist auch die Stammmutter  vieler unserer Leser mit Möglinger Familiengeschichte.  Dass wir als Heimatverein ihr  ihren Vornamen „wiedergeben“ konnten ist uns eine Genugtuung. 

 
Juni 2020

Die Möglinger Wette

Eine Wette gab es bis ca. 1900 in jedem Ort. Oft sind die Bezeichnungen bis heute erhalten geblieben. Eine Wette ist ein kleiner See, im Idealfall in der Ortsmitte, der zum einen dem Tränken der Tiere dient aber auch als Feuerlöschteich wichtig war. Die Möglinger Wette befand sich an der Ecke Rosenstraße / Beim Rathaus bis zur Münchinger Straße. Hier befinden sich heute PKW-Parkplätze. Der See wurde vom Kirchbrunnen gespeist, der in der heutigen Rosenstraße, nördlich vom Pfarrhaus, sehr gutes Wasser lieferte. Der Überlauf des Maulbrunnens ging ebenfalls über die Straße in die Wette, ebenso das Regenwasser. Nach starken Regenfällen sammelte sich hier das Wasser und die heutige Straße Beim Rathaus war überschwemmt. Das überschüssige Wasser floss durch den Möglinger Bach am Haus Beim Rathaus Nr. 13 vorbei durch das „Milchgässle“ und dann entlang der Hindenburgstraße von der Gaststätte Krone in Richtung Stammheimer Straße und weiter über den heutigen Turnhallenweg nach Norden zum Leudelsbach.   [Lageplan von 1860]

Im Jahr 1906 wurde die zentrale Wasserversorgung eingerichtet und die Wette wurde überflüssig. Die Tiere konnten im Stall getränkt werden und für die Feuerbekämpfung wurden im Ort verteilt Hydranten zur Löschwasserversorgung eingerichtet. Beim Kirchbrunnen wurde eine Pumpstation mit einer Wasserpumpe gebaut. Mit dieser Pumpe wurde das Wasser des Kirchbrunnens zu einem Erd-Wasserbehälter im Gewann Holderpfad (heute in der Nähe der Bahntrasse Stuttgart-Mannheim) gepumpt. Von dort aus strömte es durch eine weitere Leitung zu den Verbrauchern.

 
Mai-Juni 2020 Wann wurde welches Gebäude von wem erbaut, wie wurde es finanziert, wie sah es ursprünglich aus, wie sah der Ort vor 120 bis 200 Jahren aus? Viele dieser Fragen können wir mit alten Daten aus dem Möglinger Archiv beantworten. Dort sind die Baugenehmigungen und Lagepläne  von Häusern mit den Nachbargebäuden aus dem 19. Jahrhundert erhalten. Wir werten sie aus.
ab März 2020 das Corona-Virus und die damit verbundenen Einschränkungen haben auch unserer Vereinsleben durcheinandergebracht. Unsere Mitgliederversammlung konnten wir glücklicherweise am 4. März noch abschließen. Im April und Mai wurden die Führungen und der Stammtisch gestrichen, das Dreschen im Blühenden Barock und der Besuch der Mäulesmühle wurden abgesagt. Der Pferdemarktumzug in Ludwigsburg fand nicht statt und auch nicht unser Jahresausflug nach Urach. Das Straßenfest in Möglingen fällt aus und auch der Pferdemarkt in Bietigheim.
Nach derzeitigem Stand könnte unser Apfelfest noch stattfinden - warten wir die Entwicklung ab.
 
Februar 2020 Rolf Reichert und Walter Reichert haben Anfang Februar die "Tempelgesellschaft" in Stuttgart-Degerloch aufgesucht. Dies ist eine freie christliche Gemeinschaft, bestehend aus Nachfahren von Personen, die im 18. und 19. Jahrhundert nach Palästina ausgewandert sind und nach dem 2. Weltkrieg das Land wieder verlasen mussten. Aus Möglingen waren Ziegler, Pflugfelder und Reichert dabei. Ihr Verbleib und deren Nachkommen konnten wir erforschen.  
Januar
2020

Am Ende des letzten und Anfang dieses Jahres haben wir aus dem Möglinger Archiv einige „Inventuren und Teilungen“ aus der Zeit zwischen 1800 – 1900 abgeschrieben und ausgewertet. Leider sind nur diese Unterlagen aus dem 19. Jahrhdt. erhalten, die älteren wurden offensichtlich vernichtet.

Bei allen Heiraten und Todesfällen wurden vom Amtsnotar, dem Schultheiß und meist 2 Waisenrichtern (i.d.R. Gemeinderäte) Vermögensverzeichnisse angelegt. Hier wurde alles notiert: Gebäudebesitz, Besitz von Äckern, Wiesen mit deren Lage, Größe und Wert, der gesamte Hausrat mit allen Einzelheiten (z. B. 6 Löffel und 2 Töpfe, usw.), Kleidung, Bettzeug, Werkzeug, Vieh, usw. An Büchern sind maximal ein Gesangbuch und eine Bibel genannt.      Aus den Verzeichnissen können die Vermögens- und Lebensverhältnisse in dieser Zeit abgeleitet werden.Sie dienten beim Tod eines Ehepartners auch als Nachweis welches Vermögen – hauptsächlich waren das bei den Bauern die Äcker – von wem in die Ehe eingebracht wurde. Es kam ja leider oft vor, dass Ehepartner früh starben und sich relativ schnell wieder verheirateten. Durch diese Unterlagen wurden Erbstreitigkeiten im Vorfeld gemindert. [mehr zu diesem Thema]

Wir werden das Projekt fortführen, wer mitmachen will, kann sich beim Vorstand melden.

 
Oktober
2019
ab sofort kann jede/r an einem interessanten Projekt mitarbeiten:
Adressbuch von Stuttgart aus dem Jahr 1935 in Datei erfassen.
Dazu muss man sich hier zuerst anmelden:
https://db.genealogy.net/anmeldung/
danach geht es hier zur Erfassung:
http://wiki-de.genealogy.net/Stuttgart/Adressbuch_1935


ich gebe gerne weitere Auskunft,
Walter Reichert
 
15.09.2019 Plakat apfelfestStrahlender Sonnenschein, zahlreiche Gäste, gute Stimmung – was will man als Veranstalter  mehr? Sie haben uns besucht und wir haben uns über sie gefreut. Unser Apfelsaft war dieses Jahr nicht pappsüß, sondern löste offenbar eine „Geschmacksexplosion“ aus  (LKZ vom 17.9.2019). Das Apfelfest hat sich zu einem festen Ereignis für jung und alt entwickelt, beim Besuch des Museums wurden bei den Älteren Jugenderinnerungen geweckt, bei vielen Kindern sah man ungläubige große Augen. Wir bedanken uns bei den vielen Besuchern, aber auch bei unseren Helfern des Heimatvereins, ohne die eine solche Veranstaltung nicht bewältigt werden kann.  
02.09.2019

Pferdemarkt-Umzug in Bietigheim:

Mit einem Sonderpreis wurden wir beim Pferdemarktumzug in Bietigheim ausgezeichnet. Wir waren mit 4 alten Schleppern und 2 Anhängern vertreten. Für den alten Leiter-Garbenwagen und natürlich für die beiden Drescher erhielten wir viel Beifall. Den Abschluss machte der  rote Lanz-Bulldog mit dem unverkennbaren Sound seines einzigen großen Zylinders. Der Fahrer Hans K. brachte ihn auch gekonnt in Szene. Zum Abschluss saßen wir natürlich bei einem Göggele und einem Bier im Festzelt zusammen.

 
14.07.2019

Möglinger Straßenfest am Sonntag, 14. Juli 2019: Der Heimatverein hatte beim Straßenfest zwar keinen Stand für Getränke und Speisen, wir waren aber trotzdem dabei: um 14.00 und 16.00 Uhr konnten sie unsere kostenlosen Bildervorträge im klimatisierten Sitzungssaal des Rathauses ansehen. Wie immer präsentierten wir alte Bilder aus Möglingen.

 
07.07.2019

Am Sonntag, 7.7.19 waren wir bei den Festlichkeiten in Hirschlanden anl. der dortigen 1250 Jahr-Feier zu Gast. Wir zeigten auf unserem hergerichteten Dreschwagen, wie früher mit den Dreschflegeln das Getreide ausgedroschen wurde.

 
02.06.2019 Pferdemarktumzug in Ludwigsburg
Der HVM war auch dieses Jahr wieder beim Umzug des Ludwigsurger Pferdemarkts dabei. Mit 2 Schleppern und unserem Dreschwagen erhielten wir immer wieder Beifall der zahlreichen Zuschauer.  Bilder
 
30.05.2019 Traditionell machten wir an Christi Himmelfahrt wieder unseren Jahresausflug in eine alte Stadt. Dieses Jahr fuhren wir mit Bus, Bahn und Straßenbahn nach Eppingen, der Stadt mit über 120 Fachwerkhäusern. Viele dieser alten schönen Gebäude konnten wir bei der Stadtführung ansehen und einiges über deren Geschichte und Besitzer erfahren.  
15.05.2019 Der Heimatverein unterstützt die Renovierung der Pankratiuskirche mit 1000 Euro.

Die Möglinger Pankratiuskirche ist das älteste Möglinger Bauwerk und von historischer Bedeutung. Der Innenraum mit den alten Bildern und Wandmalereien wurde bekanntlich mit großem Aufwand restauriert. Die neue Beleuchtung lässt den Kirchenraum hell und freundlich erstrahlen. Die Mitglieder des Heimatvereins haben bei der Mitgliederversammlung beschlossen, für die Renovierung der Kirche einen Geldbetrag zu spenden. Die beiden Vorsitzenden Walter Reichert und Stefan Däuble überreichten deshalb an die Vorsitzende des Kirchengemeinderates Brigitte Gakstatter und Pfarrer Oliver Langer einen Scheck über 1.000 Euro. [Bild]

 
24.3.-28.4.2019 Dreschen im BlüBa in Ludwigsburg - wir haben 6 x an jedem Sonntag ab 11.00 Uhr mit alten Dreschflegeln gedroschen und gezeigt wie das früher gemacht wurde.  
19.03.2019 Mitgliederversammlung des Heimatvereins im TV-Heim.  
Februar 2019

Alte Möglinger Filme

Der Heimatverein sammelt ja alles über die Möglinger Vergangenheit. Dazu gehören Bilder, aber auch Filme auf mit dem alten Super8  und Normal 8 Format. Die Filme werden mit dem Alter nicht besser, die Qualität lässt nach, die Projektoren funktionieren oft nicht mehr. Wir bieten, an, die Filme auf Kosten des HVM professionell zu digitalisieren. Sie erhalten den Film zurück und auch eine Ausgabe auf DVD. Wenn sie solche Filme mit Bezug zu Möglingen noch zu Hause haben, oder jemand kennen, der welche besitzt, setzen sie sich bitte mit uns in Verbindung.

 
ab 29.11.18
  Der Kalender 2019 ist noch zu haben!

Auf 13 Blättern  sind alte und neue Möglinger Ansichten gegenübergestellt.
Für nur 5 EURO erhalten sie ihn nur noch beim Vorstand.
 
12.11.18 beim Schwieberdinger Kirbemeedich unterstützen wir den Schwieberdinger Sängerbund. Wir dreschen vor dem Rathaus  
06.10.18 die neue Bücherei und die neue Hanfbachschule wurden offiziell übergeben. In der Bücherei hatten wir einen kleinen Info-Stand zu Johannes Hartlieb aufgebaut.  
16.09.18 Am Sonntag, 16.September 2018, ab 11.00 Uhr luden wir alle zu unserem 15. Apfelfest ins Ammertal ein - und viele, viele kamen. Dank an alle Besucher, aber vor allem auch an alle Helfer.
Wie immer gab es kostenlosen frischen Apfelsaft und natürlich auch anderes zum Essen und Trinken.
Dazu konnte das landwirtschaftliche Museum besichtigt werden.
Wir zeigten das Dreschen mit Dreschflegeln.
Für die Kinder hatten wir eine Wurfwand aufgestellt, die  vom Nachbarjungen Leon betreut wurde.
 
03.09.18 Der Heimatverein beim Bietigheimer Pferdemarktumzug  
Wir waren zum erstenmal beim Umzug des Bietigheimer Pferdemarkts dabei: Zusätzlich zu den Fzg. beim Ludwigsburger Umzug hatte Stefan Däuble und Hans Kienle einen alten Leiterwagen als Erntewagen , beladen mit Getreidegarben, ausgestattet. Der wurde von einem STIHL gezogen. Wir erhielten auf der Strecke viel Beifall und so war es nicht verwunderlich, dass wir von der Stadt Bietigheim-Bissingen einen Sonderpreis erhielten.
 
August 2018 Auf der Homepage veröffentlichen wir eine Datei über die ältesten Möglinger Häuser mit alten Besitzern, Lageplan und alten Bildern. Sie wird Zug um Zug ausgebaut.  
7./8.7.18 Beim Straßenfest haben wir den ältesten und berühmtesten Möglinger gezeigt: Johannes Hartlieb. Im Rathausfoyer waren sein Leben und seine Werke als Querschnitt ausgestellt, am Sonntag konnte er zusätzlich  um 14 und 16 Uhr bei einer Präsentation im großen Sitzungssaal "bildlich erlebt" werden.
Die Ausstellung  im Rathausfoyer war noch bis 08.08.2018 zu sehen.
Anschließend zeigten wir die Bilder und Texte in der neueröffneten Möglinger Bücherei in der Hanfbachschule.
 
10.06.18 Der Heimatverein beim Ludwigsburger Pferdemarktumzug  
Wir waren vergangenen Sonntag beim Ludwigsburger Pferdemarktumzug dabei. Zum Thema "Saat und Ernte" hatten wir 3 Fahrzeuge aufgeboten: einen alten Hanomag aus 1954 mit einer Säämaschine, einen 1960er Hanomag mit einem zum Dreschwagen umgebauten Anhänger und einen Ferguson aus dem Jahr 1948 mit Pflug. Auf dem Anhänger zeigten wir, wie früher das Getreide gedroschen wurde. Begleitet wurden wir von Schnitter und Erntefrauen. Unsere Ausstattung überzeugte offenbar auch die Jury, denn wir erhielten einen von 6 Ehrenpreisen!
[Bilder]
 
10.05.2018

Jahresausflug nach Ulm: 

Am 10. Mai 2018 fuhren wir mit Bus und Bahn nach Ulm. Nach dem Mittagessen im „Zunfthaus der Schiffsleute“ ließen wir uns durch die moderne und alte Stadt führen. Leider begann es danach zu regnen, so dass der Abschluss in einem Cafe die beste Wahl war.

 
18.3-22.4.18 wie jedes Jahr waren wir mit unseren Dreschflegeln und der alten Putzmühle von 1898 eine der Attraktionen bei den Strohwelten im Ludwigsburger Blühenden Barock.  
März 2018 Der Heimatverein hat einen "alten" berühmten Möglinger gefunden.
Johannes Hartlieb
wurde um 1400 in Möglingen geboren und lebte bis zu seinem Tode 1468 überwiegend in München. Er war ein enger Berater am Hofe der Wittelsbacher und dort Leibarzt, Übersetzer, Diplomat. [mehr]
 
 

Mitgliederversammlung des Heimatvereins

Zeit:                Dienstag, 20. März 2018,  19.30 Uhr

Ort:                TV-Heim, Brunnenstraße

Tagesordnungspunkte:

1.       Begrüßung

2.       Bericht Vorstand

3.       Bericht Kassier

4.       Bericht Kassenprüfer

5.       Aussprache und Entlastungen

6.       Wahlen des ges. Vorstands

7.       Ausblick auf  2018

8.       Lichtbilder und Details zur Dendrochronologie (Altersbestimmung von Holz anhand Jahresringen)

9.       Sonstiges

 
Febr.2018 aktuell sind wir dabei, die Geschichte und Besitzer von alten Möglinger Häusern zu erforschen und Zug um Zug auf der Homepage zu veröffentlichen.  
11/2017 Dendrochronologische Untersuchung von Möglinger Gebäuden 
Aus den abgebrochenen Gebäuden Münchinger Str. 21 und Stammheimer Str. 27 wurden Holzproben dendrochronologisch (anhand der Jahresringe vom Bauholz) untersucht. Damit konnten wir das Alter des Bauholzes und damit auch das Alter der Häuser ermitteln:
Die Scheuer Münchinger Str. 21 wurde demnach 1666/67 erbaut, das dazugehörige Haus des Kleinen Schorndorfer Hofes 1676 und beim Jägerhaus in der Stammheimer Str. 27 wurde Holz verbaut, das 1627 gefällt worden war.
 
18.11.17 Beim Treffen der Heimatvereine in Tamm waren 4 Möglinger dabei.  
15.10.17 Beim Neubürgerempfang der Gemeinde Möglingen erzählte Walter Reichert aus der Vergangenheit Möglingens.  
10.10.17 Walter Reichert macht beim "Urlaub ohne Koffer" im CVJM-Heim mit den Senioren einen virtuellen Rundgang durch Möglingen und zeigt alte Häuser in Bildern.  
Sonntag, 17.09.
2017

Wie immer war das Museum geöffnet, die Glocke des alten Rathaustürmchens konnte geläutet werden und wie immer gab es frischen Apfelsaft umsonst. Natürlich hatten wir auch allerlei zu Essen  und Trinken im Angebot. Die Wetterprognosen machten uns anfangs zu schaffen, letztendlich begann der Sonntag mit strahlendem Sonnenschein, so dass viele Besucher den Weg ins Ammertal fanden. Der Männerchor desSingvereins Möglingen unterhielt mit einigen Liedern. Den heftigen Regenschauer gegen 14.00 Uhr überstanden die meisten in der großen Halle im Trockenen, aber danach waren auch die Plätze in Freien angenehm.
Vielen Dank an all die treuen Besucher und an die Helferinnen und Helfer, ohne die ein solches Fest nicht möglich wäre.
 
März 2017

Der Heimatverein Möglingen veranstaltete ab 01. März 2017 den Fotowettbewerb

Bewertet wurden sowohl alte / historische, wie auch aktuelle Aufnahmen

 
9.7.17 logo StrFest2017 um 14.00 und 16.00 Uhr zeigten wir auch dieses Jahr alte und neue    Ansichten von Möglingen im Sitzungssaal des Rathauses.  
25. Mai 2017 Ausflug des Heimatvereins nach Schorndorf.

Wie jedes Jahr machten wir unseren Jahresausflug an Chr. Himmelfahrt, diesmal in die alte württembergische Oberamtsstadt Schorndorf im Remstal. 20 Personen fuhren mit Bus und Bahn ins Remstal. Möglingen ist seit dem Mittelalter eng mit Schorndorf verbunden, weil das Spital Schorndorf um 1500 zwei große Bauernhöfe  an der heutigen Münchinger Straße gekauft hatte, genannt der Große und der Kleine Schorndorfer Hof.

Bei einer sehr informativen Stadtführung wurden die Geschichte der Stadt und diese Beziehungen verdeutlicht, die Gebäude des ehemaligen Spitals stehen noch in der Innenstadt. Bei einem Eis oder Cafe ließen wir den schönen Tag auf dem Marktplatz ausklingen. [Bilder]

 
März / April 2017 wir dreschen wieder mit Dreschflegeln bei den Strohwelten im Blühenden Barock. Vom 19.3. bis 23.4.17 sind wir von 11.00 - 15.00 Uhr bei der Arbeit. Zusätzlich machen wir auch noch nach alten Methoden Apfelsaft.  
seit
Oktober 2016

Unsern Kalender 2017 erhalten sie noch bei beim Vorstand des HVM.
Er kostet nur noch 5 € und zeigt alte und neue Ansichten von Möglingen gegenübergestellt.
 
  hier finden sie fast alles, was bisher passierte