Jede Woche fragen wir in den Möglinger Nachrichten nach einem alten schwäbischen Wort und bringen in der nächsten Woche die Auflösung. Alle blauen Begriffe sind vertont und können angehört werden.

      [grundsätzliches]   [schwäbische Sprüche] 

hier ist eine schöne und umfassende Beschreibung unseres schwäbischen Landes

!!!! hier gibt es viele schwäbische Gedichte und Geschichten  !!!!
Unsere Vorfahren haben seit Jahrhunderten schwäbisch geschwätzt und z. T. auch geschrieben. Schwäbisch gehört zu unserer Vergangenheit, es ist ein Kulturgut, das erhalten werden muss. Natürlich hat sich auch der Dialekt in den letzten 100 Jahren stark verändert. Die Aussprache war wesentlich akzentuierter, mit vielen Begriffen aus der Landwirtschaft könnte man heute nichts mehr anfangen. Die Sprache verändert sich laufend mit der gesamten Umwelt und Umgebung.  Seit dem 14.11.2002 haben wir nun über 888 alte schwäbische Wörter in den Möglinger Nachrichten veröffentlicht.  Mit den Breschtleng, also Erdbeeren fing alles an. Es gibt noch aber noch mehr!
lfd Nr. Begriff Erläuterung
901 des isch mei des geit's nägschte Woch
900 Schultes

Schultes ist die Abkürzung für Schultheiß. Dieser (es war bis zum Jahr 2015 immer ein Mann) wurde bis 1849 von den Bürgern der Gemeinde (nicht alle Einwohnern) auf Lebenszeit gewählt, danach war das Amt zeitlich befristet. Er war meist angesehener Bürger des Orts, Gemeindeschreiber, musste Anweisungen der Regierung ausführen und überwachen. Es gab keine Verwaltung im heutigen Sinne, er war für alles im Ort verantwortlich dabei wurde von Räten unterstützt.  Der erste „gelernte“ Verwaltungsfachmann hieß Schneider und war von 1883-1894 gewählt. Der Schultheiß wird  seit 1930 Bürgermeister genannt.

899 verscherbla wenn man etwas verscherblt, gibt man es unter Wert ab.
898 Stiaga die Stiaga ist die Holztreppe im Haus.
897 Lepperlesdeng a Läpperledeng ist eine Kleinigkeit, etwas unwichtiges, eine Lappalie.
896 Blogger

Mit diesem Wort verbinden ältere und junge Menschen unterschiedliches. Der alte schwäbische Blogger ist eine schwere eiserne Bürste mit einem Stiel, zum Reinigen der Fußböden. Die Fußböden der Häuser bestanden aus Holzdielen oder Brettern, die regelmäßig, am besten jede Woche, eingewachst werden mussten. Vorher mussten sie aber gereinigt werden. Dies geschah mit dem Blogger. Zum Polieren nach dem Einwachsen wurde er auch gebraucht, dann wurde ein Tuch untergelegt. Meist durften / mussten die Kinder „bloggen“

895 Butzlomba Butzlompa ist der Putzlappen, den Schwaben wird ja nachgesagt, dass dies ein wichtiges Teil jedes Haushalts sein soll.
894 hälenga hälenga ist das schwäbische Wort für: heimlich, hinten rum.
893 a Nui Jâhr waischa Nui Jâhr waischa ist ein alter Brauch. Am Jahresanfang besuchte man Verwandte und Freunde und wünschte ihnen ein gutes neues Jahr. Manchmal wurden auch die Kinder geschickt. Sie mussten dann einen Spruchreim aufsagen und wurden mit Süßigkeiten oder Obst belohnt.

Hier sind alle Begriffe hinterlegt, bitte Anfangsbuchstaben anklicken:

A B D E F G H K L M N O P Q R S T V W Z

und hier hören sie die Glocken der Pankratiuskirche