Jede Woche fragen wir in den Möglinger Nachrichten nach einem alten schwäbischen Wort und bringen in der nächsten Woche die Auflösung. Alle blauen Begriffe sind vertont und können angehört werden.

      [grundsätzliches]   [schwäbische Sprüche] 

hier ist eine schöne und umfassende Beschreibung unseres schwäbischen Landes

mundARTradio
lfd Nr. Begriff Erläuterung
779 Weed des geit's nägscht Woch'
778 zopfa Das Wort zopfa wird im schwäbischen für pflücken gebraucht. Es werden Äpfel gezopft, Beeren gezopft, usw
777 zama Zama heißt zusammen, mir kommet zama = wir kommen zusammen.
776 schlupfetles Schlupfetles war früher ein sehr beliebtes Kinderspiel, man ist aber nicht zusammengeschlupft / geschlüpft, sondern hat verstecken gespielt.
775 G'schroa A‘ G’Schroa  ist ein Geschrei.
774 haira haira heißt hören. Hasch net ghairt = hast du nicht gehört?
773 Schessloo

Das Wort Schessloo stammt wieder aus dem Französischen: Chaiselongue, Couch, Sofa = gepolsterte Liege mit Kopfstück

772 buabla Buaba sind Jungs; wenn sie spielerisch ihre Kräfte, meist mit Ringkampf, gemessen haben, haben sie gebuablt.
771 Schlawiddich

Jemand am Schlawiddich packen, an der Kleidung. am Kragen, packen / festhalten.

770 wia da' witt Wia d’witt ist die kurze schwäbische Form von: wie du willst.
769 g'sait G’sait heißt gesagt, des hau i net gsait:  das habe ich nicht gesagt.
768 Boiz A Boiz ist eine kleine Gaststätte

Hier sind alle Begriffe hinterlegt, bitte Anfangsbuchstaben anklicken:

A B D E F G H K L M N O P Q R S T V W Z

hier gibt es weitere schwäbische Gedichte und Geschichten 

hier hören sie die Glocken der Pankratiuskirche