Jede Woche fragen wir in den Möglinger Nachrichten nach einem alten schwäbischen Wort und bringen in der nächsten Woche die Auflösung. Alle blauen Begriffe sind vertont und können angehört werden.

      [grundsätzliches]   [schwäbische Sprüche] 

hier ist eine schöne und umfassende Beschreibung unseres schwäbischen Landes

mundARTradio
lfd Nr. Begriff Erläuterung
737 Zuckerle des geit's nägscht Woch'
736 Werra

Eine Werra ist eine Maulwurfsgrille, ein ziemlich hartnäckiges Ungeziefer im Garten. Mit „der duat wia Werra“ drückt man aus, dass jemand viel arbeitet und nicht aufhören will.

735 Trampel Das schwäbische Wort Trampel hat fast nichts mit einem Politiker ähnlichem Namens zu tun, sondern bedeutet trampeln, zertrampeln. A‘ Trampel ist ein Mensch, der sich nicht zu benehmen weiß und überhaupt nicht sensibel ist und in jedes Fettnäpfchen tritt. . Früher nannten die Stadtbewohner die einfachen Mädchen vom Land abfällig „Bauerntrampel“.
734 Kirbsa Kirbsa ist das schwäbische Wort für Kürbis, aber auch für  Kürbisse. A‘ alter Schwôb hätte keine Kirbsa gegessen, sie waren bestenfalls Schweinefutter. Das hat sich ab den 1950er Jahren geändert und bei der Kirbe ist Kürbissuppe bei GIEK die Delikatesse.
733 Siadfloisch Siadfloisch ist gekochtes Rindfleisch, siada ist sieden, kochen
732 Zuttl A' Zuttl ist eine ungepflegte Frau
731 drommrommschwätza Drum herum reden – nicht zur Sache kommen. Viel reden, aber nichts Wesentliches aussagen.
730 Fätz/Fetz Des isch a‘ reachter Fätz sagt man teil bewundernd über einen Menschen, der sich oft auf eine nette Art manche Freiheiten herausnahm.

Hier sind alle Begriffe hinterlegt, bitte Anfangsbuchstaben anklicken:

A B D E F G H K L M N O P Q R S T V W Z

hier gibt es weitere schwäbische Gedichte und Geschichten 

hier hören sie die Glocken der Pankratiuskirche