Jede Woche fragen wir in den Möglinger Nachrichten nach einem alten schwäbischen Wort und bringen in der nächsten Woche die Auflösung. Alle blauen Begriffe sind vertont und können angehört werden.

      [grundsätzliches]   [schwäbische Sprüche] 

hier ist eine schöne und umfassende Beschreibung unseres schwäbischen Landes

!!!! hier gibt es viele schwäbische Gedichte und Geschichten  !!!!
Unsere Vorfahren haben seit Jahrhunderten schwäbisch geschwätzt und z. T. auch geschrieben. Schwäbisch gehört zu unserer Vergangenheit, es ist ein Kulturgut, das erhalten werden muss. Natürlich hat sich auch der Dialekt in den letzten 100 Jahren stark verändert. Die Aussprache war wesentlich akzentuierter, mit vielen Begriffen aus der Landwirtschaft könnte man heute nichts mehr anfangen. Die Sprache verändert sich laufend mit der gesamten Umwelt und Umgebung.  Seit dem 14.11.2002 haben wir nun über 800 alte schwäbische Wörter in den Möglinger Nachrichten veröffentlicht.  Mit den Breschtleng, also Erdbeeren fing alles an. Es gibt noch aber noch mehr!
lfd Nr. Begriff Erläuterung
833 noa des geit's nägschte Woch
832 hätschla Hätschla ist streicheln, verhätschla ist verwöhnen.
831 donka donka ist tunken, man kann das Frühstück eintunken oder den Kumpel beim Baden unter Wasser drücken
830 hopfa Hoch- oder weit springen heißt auf schwäbisch hopfa. Ein Sprung ist ein Hopfer.
829 Leiderschbach Der Leudelsbach heißt auf alt-möglingerisch Leiderschbach. Die Quelle des Baches befindet sich in Pflugfelden beim dortigen Sportplatz. Er heißt zunächst Furtbach. Als Leudelsbach wird der „Möglinger Bach“ in Richtung Markgröningen auf alten Karten erst ab ca. dem heutigen CVJM-Heim bezeichnet. Ca. 500 m unterhalb, bei der übernächsten Brücke mündet von links (Süden) der „Obere Leudelsbach“ ein, der seit Sommer 2018 allerdings fast ausgetrocknet ist. Die Wiesen zwischen Möglingen und Markgröningen westlich der Straße, etwa bei den Kurven, heißen auch offiziell Leudelsbachwiesen.
828 reacht

Reacht heißt richtig, recht, gut, des machsch reacht, dô hasch reacht, des hasch reacht g’macht, du bisch a reachter Kerle.

827 Holgawiesla Die Holgawiesla heißen eigentlich Heiligenwiesen, was die Wiesen des Heiligen, also Wiesen im Besitz der Kirche, bedeutete. Das Wort Heiligen wurde in Möglingen im Laufe der Jahrhunderte im schwäbischen zu Holga abgeschliffen. Die Wiesen liegen an der Nordseite der Markgröninger Straße direkt nach dem Ortsausgang.
826 Galgastrick

a Galgenstrick ist ein durchtriebener Mensch, der am Galgen endet, wenn er so weitermacht.

825 sellesmôl sellesmôl bedeutet: damals, in frühreren Zeiten
824 Gassa-Bua A’Gassa-Bua ist ein Gassenbub, ein Straßenjunge.

Hier sind alle Begriffe hinterlegt, bitte Anfangsbuchstaben anklicken:

A B D E F G H K L M N O P Q R S T V W Z

hier hören sie die Glocken der Pankratiuskirche